Sie befinden sich im RAAB Verlag Magazin. Zu unserem Online-Shop gelangen Sie hier. Zum Shop HOTLINE: 089 85689-0

Wunschzettel-Vorlage & Tipps für den Brief an das Christkind

Funkelnde Weihnachtslichter, fröhlich singende Menschen, der Duft von frisch gebackenen Plätzchen und eine Tasse Früchtepunsch: Die Adventszeit ist für viele die schönste Zeit des Jahres. Traditionell steht auch das Schreiben eines Wunschzettels an das Christkind auf dem Programm. Doch was schreibt man in einen Wunschzettel und wohin schickt man den fertigen Brief? Dies erfahren Sie in unserem Beitrag. Gleichzeitig erhalten Sie drei kostenlose Wunschzettel-Vorlagen zum Download.

Kinder beim Schreiben eines Wunschzettels

Das erwartet Sie in diesem Artikel:

Fragen rund um den Brief an das Christkind

Für viele Kinder hat die Weihnachtszeit etwas Magisches an sich: Funkelnde Lichter erleuchten die Straßen, die ganze Familie kommt zusammen, Wünsche gehen in Erfüllung. Doch woher stammt die Wunschzettel-Tradition? Welche Gefühle verbindet man mit dem Schreiben eines Wunschzettels? Und wie gelangt das Christkind überhaupt an all die Briefe?

Woher kommt die Wunschzettel-Tradition?

Die Tradition des Wunschzettels geht weit zurück. Etwa um 1800 bedankten sich die Kinder bei ihren Eltern und Paten für die Erziehung, Fürsorge und ihr Wohlbefinden: eine Art Dankesbrief.

Mit der Entwicklung der Spielwarenindustrie im 19. Jahrhundert veränderten sich die Motive – von christlichen Bildern hin in eine kommerzielle Richtung. Spielzeughersteller druckten Kataloge voller Spielwaren, wo die Kinder nur noch ihre Lieblingsstücke auswählen und markieren mussten. Vordrucke und Vorlagen von Wunschzetteln steigerten den Abverkauf. Auch heute stehen meist materielle Dinge auf den Wunschzetteln der Kinder.

Was verbindet man mit dem Schreiben eines Wunschzettels?

Das Schreiben des Wunschzettels gehört für viele genauso zur Tradition wie das Backen von Weihnachtsplätzchen, Adventsmusik und dass das Haus weihnachtlich dekoriert wird. Es liegt Magie in der Luft, die Vorfreude auf das große Weihnachtsfest steigt.

Zeitgleich macht das Schreiben eines Wunschzettels unglaublich viel Spaß. Viele verbinden damit eine Menge an Emotionen: Vorfreude, Glück und Hoffnung.

Auch für Erwachsene ist das Schreiben eines Wunschzettels etwas Besonderes. Einerseits besinnt man sich auf die Zeiten zurück, in denen man selbst noch einen Wunschzettel verfassen und voller Inbrunst an das Christkind glauben konnte. Andererseits bietet ein Wunschzettel die ideale Möglichkeit, festzulegen, welche Wünsche man für das kommende Jahr hat – persönliche, job-bezogene und familiäre Ziele.

Wohin legt man den Wunschzettel? Wo wohnt das Christkind?

Manche Eltern stecken den Wunschzettel mit ihrem Kind in den Nikolausstiefel, andere legen ihn vor die Haustüre oder auf die Fensterbank, damit der Brief über Nacht vom Christkind oder einem seiner Helfer abgeholt werden kann. Alternativ kann der Wunschzettel dem Nikolaus beim Besuch zum Nikolaustag am 6. Dezember mitgegeben werden.

Ein anderer, spannender Weg ist, den Wunschzettel per Post an das Christkind zu schicken. Viele Postunternehmen bieten einen ganz besonderen Service zur Weihnachtszeit an. Bei der Deutschen Post landen alle eingesendeten Briefe in der Weihnachtspostfiliale. Jeder Brief wird von einem ehrenamtlichen Helfer mit einer persönlichen Nachricht beantwortet und zurückgesendet – der Zauber von Weihnachten.

Deutsche Anschriften vom Christkind:

An das Christkind
51777 Engelskirchen

An das Christkind
21709 Himmelpforten

An das Christkind
97267 Himmelstadt

Die österreichische Adressen vom Christkindl:

Postamt Christkind
Christkindlweg 6
4411 Christkindl

Die schweizerische Anschrift lautet:

Christkind und Nikolaus
Himmelspforte 24
2412 Im Wald

Kinder freuen sich über Weihnachtsgeschenk von ihrem Wunschzettel

Kleine Geschenke für große Freude – es muss nicht immer teuer sein.

Wunschzettel schreiben: So gelingt der Brief ans Christkind

Ältere Kinder, welche nicht mehr daran glauben, dass das Christkind die Wünsche erfüllt und die Geschenke bringt, verzichten häufig nicht gerne auf die geliebte Tradition des Wunschzettel-Schreibens. Gerade wenn noch kleinere Geschwister im Haus sind, schließen sich auch die großen Kinder gerne dem Schreibnachmittag mit heißer Trinkschokolade und leckeren Plätzchen an.

Besonders wichtig ist: Lassen Sie sich ausreichend Zeit, setzen Sie das Kind nicht unter Druck und seien Sie kreativ!

Der richtige Zeitpunkt – alle Jahre wieder

Damit das Christkind noch ausreichend Zeit hat, die Geschenke zu besorgen, bietet es sich an, den Wunschzettel gleich zu Beginn der Adventszeit zu schreiben.

Übrigens: Machen Sie sich den Wunschzettel zur ganzjährigen Aufgabe. Schreiben Sie mit, was Sie sich selbst wünschen und was Ihr Partner oder Ihr Kind gut gebrauchen könnte. So ist die Freude am Weihnachtsfest noch größer, wenn ein Überraschungsgeschenk unter dem Baum liegt. Es zeigt, wie aufmerksam Sie Ihre Lieben wahrnehmen und wie gut Sie sie kennen.

Innige Wünsche – materielle und weitere Ideen für den Wunschzettel

Der perfekte Zeitpunkt ist gekommen, doch was schreibt man eigentlich auf einen Wunschzettel? Lassen Sie Ihr Kind am Anfang gründlich überlegen, was wirklich wichtig ist. Lesen Sie beispielsweise kurz vor dem Wunschzettel-Schreiben noch eine Weihnachtsgeschichte, in der wichtige Werte beschrieben und behandelt werden – Nächstenliebe, Vertrauen, Liebe und Geborgenheit. Es ist jedoch wichtig, dass am Ende die innigen Wünsche des Kindes und nicht die der Eltern auf dem Wunschzettel stehen.

Damit es nicht zu viele und unerfüllbare Wünsche werden, sollte sich Ihr Kind auf zwei bis maximal sechs Wünsche begrenzen. Vermitteln Sie Ihrem Kind, dass das Christkind nicht immer alle Wünsche erfüllen kann, da es viele andere Kinder gibt, die sich auch etwas wünschen. So werden die Kleinen am Tag der Bescherung nicht allzu enttäuscht sein, wenn das gewünschte Einhorn oder die Kaugummimaschine doch nicht unter dem Christbaum liegt.

Die Wünsche können sowohl von materieller als auch ideeller Natur sein. Neben Spielzeug gehören oftmals Liebe, Gesundheit von Angehörigen oder ein Haustier zu den Wünschen der Kinder.

Idee für den Wunschzettel: Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind, dass es auf den Wunschzettel mindestens eine gemeinsame Unternehmung und etwas Nützliches aufschreiben muss.

Kostenlose Wunschzettel-Vorlagen – ausdrucken und loslegen

Nutzen Sie für Ihre Kleinen unsere kostenlosen Wunschzettel-Vorlagen: Einfach auf die gewünschte Wunschzettel-Vorlage klicken, downloaden, ausdrucken und loslegen. Gemeinsam können Sie die Wünsche aufschreiben, malen oder basteln. Liebevolle Worte an das Christkind ergänzen den Brief.

Kreativ gestaltet – gemalt, gebastelt oder geschrieben

Bei einem Wunschzettel ans Christkind sind der Kreativität keinerlei Grenzen gesetzt: Bunte Farben, selbstgemalte Bilder, Aufkleber und Sticker verzieren den Brief. Schreiben Sie gemeinsam mit Ihrem Kind die Wünsche auf, lassen Sie es malen und basteln. Glitzer und weihnachtliche Motive werden das Christkind bestimmt beeindrucken.

Entscheidend ist, dass sich Ihr Kind im Vorfeld Gedanken über die Wünsche macht und sich alle Mühe bei der Ausgestaltung gibt. Das Kind lernt dabei, was zu einem richtigen Brief dazugehört – neben einer Briefmarke, der richtigen Anrede gehört natürlich eine originelle Unterschrift dazu.

Die Hauptsache: Die Kinder haben Spaß und Freude an der Gestaltung.

Verzierung eines Wunschzettels

Bunt bemalt und mit Stickern verziert: Der Brief ans Christkind wird individuell gestaltet.

Wunschzettel geschrieben: Was nun?

Der Wunschzettel ans Christkind ist geschrieben, verziert und an die gewünschte Adresse geschickt oder an einem Standort zuhause platziert worden. Und was nun?

Genießen Sie die vorweihnachtliche Adventsstimmung! Zeit mit dem Partner oder im Kreise der Familie und besinnliche Zeit für sich selbst machen diese Jahreszeit zu etwas ganz Besonderem. Verbringen Sie kuschelige Stunden vor dem Kamin, bei Kerzenschein und einer Flasche Rotwein. Für die Kinder gibt es heiße Schokolade und einen Teller voller Plätzchen. Eventuell läuft auch noch ein romantischer Weihnachtsfilm?

Wintertraum Zum Präsent >
Weihnachtsmarkt Zum Präsent >
Abendstimmung Zum Präsent >

Familiäre Aktivitäten machen Spaß und bringen einen in die richtige Weihnachtsstimmung. Gleichzeitig verkürzen gemeinsame Unternehmungen die Wartezeit bis zum großen Fest, sodass den Kleinen das Warten nicht ganz so schwerfällt. Versüßen Sie sich die Adventszeit, indem Sie zum Beispiel:

  • gemeinsam Plätzchen backen
  • Weihnachtslieder singen
  • Weihnachtsgedichte und -geschichten lesen
  • kleine Geschenke basteln
  • das Haus weihnachtlich dekorieren
  • Schlitten fahren oder eine Schneeballschlacht machen
  • einen Weihnachtsmarkt besuchen
  • heiße Schokolade kochen
  • Glühwein verkosten
  • Schlittschuh laufen
  • Weihnachtsfilme anschauen
  • einen Abendspaziergang durch die beleuchtete Innenstadt machen
  • einen Spielenachmittag ausrichten
Vorweihnachtliche Zeit bei einer Tasse Punsch und vor dem Kamin genießen

Wollsocken, knisterndes Kaminfeuer und eine Tasse Punsch – damit steht einem gemütlichen Wintertag nichts mehr im Wege.

Vorweihnachtlicher Zauber: Briefe nicht nur für das Christkind

Weihnachten ist für viele die Zeit des Gebens. Verschenken Sie kleine Aufmerksamkeiten oder versenden Sie liebevolle Worte an Familie und Freunde. In unserem Onlineshop bieten wir nette Weihnachtskarten – vom festlichem Design über humorvolle Weihnachtskarten bis hin zu Rezeptkarten.

Nougatplätzchen Zur Karte >
Cooles Fest Zur Karte >
Weihnachtsschmuck Zur Karte >

Wie Sie eine persönliche Weihnachtskarte selbst gestalten, lesen Sie in unserem Ratgeber. Unser Weihnachtskarten-Konfigurator hilft Ihnen bei der Gestaltung und dem Design. Wir haben Ihnen Sprüche und Zitate zusammengestellt, welche sich perfekt als Adventsgrüße eignen.

Tipp: Sie sind noch auf der Suche nach Spielen, winterlichen Köstlichkeiten und der passenden Dekoration für Ihre Adventsfeier? Dann lassen Sie sich von unserem Magazin-Beitrag Ideen für eine gelungene Adventsparty inspirieren.

Bildnachweis: Titelbild: © LIGHTFIELD STUDIOS/adobe.stock.com; Bild 2: © alexkich /adobe.stock.com; Bild 3: © perfectlab/adobe.stock.com; Bild 4: © AlexMaster/adobe.stock.com